Gesundheit

 

 

Heilpflanzenlexikon

Gesundheitscheck

 

 

6-Elemente-Lehre

Themenkatalog

 

Heilpflanzenlexikon von A-Z

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  MuskelschmerzenHauswurz bei Hauterkrankungen, Wunden, Verbrennungen und FurunkelnGänseblume bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden.Klette bei Hauterkrankungen, Magenleiden und HaarausfallNieswurzPfingstrose bei Darmkrämpfen.

Heilpflanzen - Suche mit Indikationsdatenbank:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

 

 

Heilpflanzen und Heilkräuter: Index: “A”

Acherschachtelhalm

Anis

Akelei

Arnika

Hinweise     Hilfe     Heilpflanzen - Index

Welcher Diättyp sind Sie?
Die Antwort liefert Ihnen der kurze Test bei
Diät.com - das Diätportal.

Anzeige



Anzeige


 

Heilpflanze: Arnika

Familie: Korbblütengewächse ( Asteraceae )

Arnika bei Quetschungen, Verstauchungen  und  Muskelschmerzen.

Bezeichnung: Arnika (lat. Arnica montana )   wird auch Wohlverleih, Wolfsblume, Bergwurz, Engelkraut, Wolferley und Johannisblume genannt.

Beschreibung: Die etwa 20-60 cm hohe Staude besitzt einen kurzen, dicken Wurzelstock. Die Blätter sind in einer  Rosette angeordnet. Die Blütenblätter leuchten dottergelb. Die Heilpflanze riecht stark aromatisch.

Verbreitung: Arnika wächst in Bergwäldern     und auf Bergwiesen in Mitteleuropa, den Pyrenäen, Sibirien und Kanada.

Inhaltsstoffe: DieHeilpflanze enthält Sesquiter- penlaktone, Flavonoide, ätherisches Öl und Polysaccharide.

Medizinische Wirkung: Arnika wird bei Quetschungen, Verstauchungen und  Muskel- schmerzen  verwendet.  Die Heilpflanze wirkt auch entzündungshemmend. Sie wird in der Homöopathie innerlich bei Schock, Verletzungen und Schmerzen eingesetzt. Aber auch bei Angina pectoris und Herzinsuffizienz findet die Heilpflanze Verwendung.

Warnung: Arnika darf wegen der  Gefahr einer Überdosierung nicht innerlich angewendet werden. Eine äußerliche Anwendung kann zu Dermatitis führen.



 




 

 

 

 

 

 

fitnesskatalog.de